1996 -1999: Die frühen Jahre.

1996 hat alles begonnen! Die Ur-Gletscherboys machten sich auf, die Welt zu erkunden und Wege zu betreten, die noch nie ein Mensch bisher gegangen ist. Wir waren gespannt, was uns erwarten würde: Exoten, fremde Kulturen, wilde Riten.



[zu den schönsten historischen Bildern]

1999:Wandern im Herzen des wunderschönen Elsass

1999 machten wir eine schöne 3 Tagestour im Herzen des wunderschönen Elsaß . Sie bietete fast alle "highlights" rund um das schöne Münstertal. (da wo der Käse herkommt)

Wir fuhren an einem Freitag von Zunsweirer centre-ville aus ins schöne Elsaß. Genauer gesagt nach Orbey ( 508 m ü. M.), dem Ausgangspunkt unserer diesjährigen Wanderung. Über schöne Talwege kamen wir zum Lac Blanc ( 1054 m ü. M.) Nach dem wir nun die Grundhöhe erreicht hatten, machten wir uns nun auf den Kammwegen zu unserer ersten Übernachtungsstätte der "Saarbrücker Hütte" ( 1096 m ü. M. ) auf. (2375m).

Am 2. Tag sollte es durch schöne Höhen u. Tiefen zur unserer nächsten Übernachtung, der Ferme-Auberge de Breitzhousen gehen. ( 1246m ü. M. ) . Stattdessen gab es zuerst ein ausgiebiges Mittagsschläfchen und anschließend besuchten wir die Elsässer Motoradshow und vergnügten uns in einer Berggastätte. Spät abends haben wir dann doch noch unser Ziel erreicht

Der letzte Wandertag brachte uns noch einige schöne Momente u. Augenblicke. Nach einer Führung in einer Käserei wanderten wir von der Ferme nach Metzeral. Von hier fuhren wir mit einer urigen Bahn über Münster nach Colmar zurück zu unseren Autos.

1998: Wandern in den Lechtaler Alpen, von Gramais nach Stanzach

Anfahrt mit dem PKW nach Stanzach, dem Ziel unserer Tour. Von hier aus ging es mit dem Taxi nach Gramais (1321m), unserem Ausgangspunkt. Von dort begannen wir mit dem Aufstieg zur Hanauer Hütte (1918m); über den Branntweinboden, die Hintere Gufelalpe, den Gufelsee und das Gufelseejöchle (2375m).

Nach der ersten Nacht auf der Hanauer Hütte, ging es jetzt weiter durch das Angerlechtal nach Boden (1357m), danach weiter am Bach entlang nach Pafflar (1619m) mit seinen alten, hölzernen Bauernhäusern. Von hier aus zum Steinjöchle (2198m) und zur Anhalterhütte (2042m).

Von der Anhalter Hütte erfolgte der Abstieg über Namlos (1263m) nach Stanzach (939m). Danach traten wir die Rückfahrt nach Zunsweier an.

1997: Oberstdorf II - der Zweite Versuch die Mindelheimer Hütte zu stürmen

Wir fuhren am Freitag um 4.30 Uhr los. Am Bodensee entlang ging es nach Oberstdorf. Vom Parkplatz der Fellhornbahn fuhren wir zuerst mit dem Bus weiter nach Birgsau. Hier beginntn die Tour mit dem Aufstieg über Petersalpe (1291m) und die Enzianhüte (1780m) zur Rappenseehütte. Nach ca. 5 Stunden Aufstieg und den ersten Erfahrungen mit dem Gewicht eines vollen Rucksacks, ist unsere erste Übernachtungsstätte erreicht. (1050m Höhenunterschied)

Am zweiten Tag führte uns der Weg über Mutzendobel und Schrofenpaß (1627m) zur Mindelheimerhütte (2013m). Dies ist ein prächtiger Höhenweg der an machen Stellen mit Seilen gesichert ist. (Schrofenpaß) Die Hütte erreichten wir nach ca. 6 Stunden Wanderzeit und 600 Höhenmetern.

Der dritte und letzte Tag führte über den Krummenbacher Höhenweg und Scheidhübel hinab nach Birgsau, wo wir uns dann nach 5 Stunden wieder am Ausgangspunkt der Tour befinden.

1996: Oberstdorf I - der Erste Versuch die Mindelheimer Hütte zu stürmen

Von der Rappenseehütte, das war die Endstation am ersten Tag, gibt es leider keine Bilder. Wahrscheinlich waren alle zu erschöpft oder es war schon Nacht, als wir da oben angekommen sind. Dann über Nacht hat das Wetter umgeschlagen und die Tour musste am 2. Tag beendet werden. Abstieg war angesagt. Ein Jahr Später wurde die Tour dann durchgezogen.